In Thüringen leben 2/3 aller in Deutschland vorkommenden Tier- und Pflanzenarten. Um diesen Naturreichtum zu sichern, wurden 11 Natura 2000-Stationen eingerichtet. Sie planen Maßnahmen für den Erhalt der europäisch geschützten Arten und Lebensräume und setzen diese gemeinsam mit Partnern in der Region um. Landnutzern stehen sie zum Thema „Natura 2000“ mit Rat und Tat zur Seite.

 

Träger der Natura 2000-Station „Mittlere Saale“

Träger der NATURA 2000-Station „Mittlere Saale" ist die Regionale Aktionsgruppe Saale-Holzland e.V.

 

mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Natura 2000-Station "Mittlere Saale" - Dr. Angelika Thuille und Dirk Senkpiel:

„Gemeinsam mit Akteuren aus Landwirtschaft und Naturschutz möchten wir unser regionales Natur- und Kulturerbe erhalten.“

 

Regionale Besonderheiten

Das Spektrum der Lebensräume im Stationsgebiet reicht von Trockenrasen über naturnahe Stillgewässer im Saale-Holzlandkreis bis zu den Kalktuffquellen im Pennickental.

 

Die Offenhaltung orchideenreicher Kalktrockenrasen, vorwiegend an den Hängen des Saaletals, bildet einen Schwerpunkt der Arbeit. Daneben kümmert sich die Station auch um den Erhalt von artenreichen Mäh- und Feuchtwiesen.

 

zietschkuppe

Auch der Schutz und die Verbesserung der Lebensräume gefährdeter Arten wie z.B. von Gelbbauchunke, Eremit oder Wiesenknopf-Ameisenbläuling, sind Aufgabe der Station. Die Pflege der Lebensräume erfolgt durch regionale Land- und Forstwirte sowie Schäfer.

 

Die Natura 2000-Station und die Vorteile für die Region

Von der Station initiierte Projekte tragen zum Erhalt der wertvollen und identitätsstiftenden Kulturlandschaft bei. Die Umsetzung vieler Projekte erfolgt mit regionalen Partnern aus der Land- und Forstwirtschaft. Dabei unterstützt die Natura 2000-Stationen vorhandene Netzwerke bei ihrer Arbeit und baut diese weiter aus.

 

Durch die Arbeit der Natura 2000-Station wird der Erhalt und die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt in Thüringen gewährleistet. Zugleich wird die Bevölkerung durch öffentlichkeitswirksame Projekte für die Anforderungen von heimischen Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensräumen sensibilisiert. Durch das Einbinden lokaler Akteure werden zudem die ländlichen und regionalen Strukturen gestärkt. Die Natura 2000-Station ist ein echter Mehrgewinn für die Region und letztendlich für ganz Thüringen.

 

Die Bochsriemenzunge – Symbolpflanze der Natura 2000-Station „Mittlere Saale“

bocksriemenzunge

 

 

 

 

 

Wappenart der Station ist die Bocksriemenzunge – eine bizarr anmutende Orchideenart, deren Verbreitungsschwerpunkt im Mittelmeergebiet liegt, breitet sich zunehmend im Stationsgebiet aus. Die wärmeliebende Art kommt bevorzugt in sonnenexponierten kalkreichen Trocken- und Magerrasen sowie angrenzenden Gebüschsäumen vor.

 

 

 

Kontakt:

Dr. Angelika Thuille und Dirk Senkpiel

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Standorte:

RAG-Geschäftsstelle, Nickelsdorf 1, 07613 Crossen a.d. Elster, Telefon: 036693 - 2309-45

Stadtforstverwaltung, Vor dem Neutor 7, 07743 Jena